Vereinsgeschichte ÖTB TV. Wien-Mariahilf gegr. 1885

Jahr

Ereignisse

Fotos 
2015 Wir feiern unser 130jähriges Bestandsjubiläum!

Am 11.01.2015 verstirbt Alt-Obmann und Ehrenmitglied Tbr. Ernst MAYR.

2014   ÖFT-Gütesiegel 2014
2013 Hauptversammlung am 26.04.2013: Der Turnrat wird in seiner bisherigen Zusammensetzung bestätigt.

Ing. Manfred Nebenführ sen. erhält die Ehrenmitgliedschaft.

ÖFT-Gütesiegel 2013
2012 Am 15.01.2012 stirb Ehremitglied Elfriede Beybel, am 22.02.2012 Ehremitglied Kriemhilde Mikulka. Viele Turngeschwister erweisen ihnen die letzte Ehre.

Mitglieder des SZ Wien-Mariahilf nehmen am 12. ÖTB Bundesturnfest vom 10.-14.07.2012 in Innsbruck teil. Wilfried Nebenführ reist per Rad an.

 
2011 Hauptversammlung am 25.03.2011: Neuer Obmann wird Norbert Jüttner.
2010 Wir feiern unser 125jähriges Bestandsjubiläum!

Mit 25 Musikern tritt der SZ Wien-Mariahilf am 20.03.2010 mit den Stücken "Militärmarsch Nr. 1" (Franz Schubert) und "Music for a Festival" (Brian Connery) beim Konzertwertungsspiel des WBV in der Kategorie "Kritikspiel" an und darf sich über ein sehr positives Feedback freuen.

125 Jahre ÖTB TV Wien-Mariahilf

ÖFT-Vereinsgütesiegel

2009 Hauptversammlung am 20. März: Säckelwart wird Hubert BRUNEDER, Turnwartin Mag. Elke NEBENFÜHR

Am 27.04.2009 verstirbt überraschend Alt-Obmann und Ehrenmitglied Tbr. Ing. Gernot KOGLER. Eine große Vereinsabordnung erweist ihm am 07.05.2009 am Zentralfriedhof die letzte Ehre. Im Laufe der Jahre hat Tbr. Kogler verschiedene Ämter bekleidet: SZ-Leiter (1969-1971), Obmann-Stv. (1973-1990), Dietwart (1986-2007), Schriftleiter der Vereinsnachrichten (1971 bis zu seinem Tod). Als Vereinsobmann (1990-2007) war er mit 17-jähriger Amtszeit der längstdienendste Obmann in der 124jährigen Vereinsgeschichte.

ÖFT-Vereinsgütesiegel
2008 Am 10.05.2008 stirbt Turnwart Tbr. Günter MIKULKA nach schwerer Krankheit. Viele Turngeschwister begleiten ihn auf seinem letzten Weg.
2007

Hauptversammlung am 30. März: Obmann wird Peter GSCHLADT, neuer Schriftwart Mag. Markus GSCHLADT, neuer Säckelwart Heino HELLER.

Ing. Gernot KOGLER und Kriemhilde MIKULKA erhalten die Ehrenmitgliedschaft.

Am 15.Juni feiert der SZ Wien-Mariahilf mit einem Festkonzert im Schloss Laxenburg sein 50-jähriges Bestandsjubiläum. Zu diesem Anlass wird auch eine Festschrift herausgegeben.

Im Rahmen der Feier werden folgende Spielleute durch den Wiener Blasmusikverband geehrt:
Ing. Peter Gschladt - Ehrenzeichen in Gold
Ing. Wilfried Nebenführ - Ehrennadel in Silber
Ing. Manfred Nebenführ sen. - Verdienstkreuz in Silber

Im Dezember wird der Verein in seiner Gesamtheit vom Staatssekretariat für Sport im Bundeskanzleramt initiierten „Fit für Österreich“-Qualitätssiegel ausgezeichnet.

2006 Im Februar werden 5 weitere Vereinsturnstunden mit dem vom Staatssekretariat für Sport im Bundeskanzleramt initiierten „Fit für Österreich“-Qualitätssiegel ausgezeichnet.

Beim 11. Bundesturnfest des ÖTB vom 11.-17. Juli in Linz nimmt unser SZ erfolgreich am Wertungsmusizieren teil.

"fit für Österreich"-Gütesiegel (2005)

2005

Hauptversammlung am 11. März: Turnrat und Amtswalter werden in ihren Funktionen bestätigt;

Aufgrund von Umbauarbeiten an unserem Turnplatz im BRG Marchettigasse 3 muss der dortige Turnbetrieb bis Herbst 2006 auf andere Turnplätze (Singrienergasse, Schleifmühlgasse) ausgelagert werden.

Mit 25 Musikern tritt der SZ Wien-Mariahilf am 12. März mit dem Pflichtstück "Aus der Quadrille" (Joseph Lanner) und der Ouvertüre zu "Die Banditen" (Jacques Offenbach) als Selbstwahlstück zum Konzertwertungsspiel des WBV in der Leistungsstufe B an und erreicht einen sehr guten Erfolg.

ÖTB Wien Turnfest in Klosterneuburg vom 24.-26.Juni mit großer Mariahilfer Beteiligung.

Aus Anlass des 120-jährigen Vereinsbestehens erscheint eine personalisierte Briefmarke der Österreichischen Postverwaltung mit dem von Heike und Reinhard WERNER entworfenen Veranstaltungslogo im Wert von 55 Cent.

Am 1. Oktober findet eine Vereinswanderung auf die Rax statt.

Wiederwahl von Heide Bruneder zur ÖFT-Vizepräsidentin.

Im Oktober werden 3 Vereinsturnstunden mit dem vom Staatssekretariat für Sport im Bundeskanzleramt initiierten „Fit für Österreich“-Qualitätssiegel ausgezeichnet.

120 Jahrfeier am 19. November im Festsaal der Pfarre Akkonplatz.

5 Sterne ÖFT-Gütesiegel (2005)

"fit für Österreich"-Gütesiegel (2005)

Briefmarke anläßlich 120 Jahre TV Wien-Mariahilf (2005)

2004

Nach dem Tod von ÖFT-Präsident Mag. Franz Fetti im Jänner
wird Heide BRUNEDER interimistisch mit der ÖFT-Verbandsführung als „Geschäftsführende Präsidentin“ betraut.

Mit 27 Musikern tritt der SZ Wien-Mariahilf am 27. März mit dem Pflichtstück "Gaukler-Ouvertüre" (Josef Lampl) und dem Selbstwahlstück "Die Schwätzerin" (Josef Strauß) zum Konzertwertungsspiel des WBV in der Leistungsstufe B an und erreicht einen sehr guten Erfolg.

Am 23. Mai findet im Saal der Pfarre Akkonplatz das Frühjahrskonzert des SZ Wien-Mariahilf statt, an dem auch der SZ-Nachwuchs (Elke Mayr, Edda Schultes und Fritz Mayr) das erste Mal mit dem gesamten Orchester auftritt. Freuen können sich die 31 Musiker nicht nur über den zahlreichen Besuch der Veranstaltung, sondern auch darüber, dass sogar der Komponist eines der Konzertstücke gekommen ist: Josef Lampl (Gaukler-Ouvertüre);

Mag. Markus GSCHLADT wird am 17. Oktober im Rahmen des ÖTB-Bundesturntages in Kufstein zum Bundeswart für Spielmannswesen gewählt, Mag. Elke NEBENFÜHR zu seiner Stellvertreterin.

Am 18. November stirbt Ehrenmitglied Walter PERUTZ 80-jährig, am 1.Dezember begleitet ihn eine große Abordnung des Vereins zur letzen Ruhe.

Hubert BRUNEDER legt am 20. November erfolgreich die Prüfung für die BSO-Sportmanager-Master-Lizenz ab.

5 Sterne ÖFT-Gütesiegel (2004)

Frühjahrskonzert des SZ Wien-Mariahilf (2004)

2003

Hauptversammlung am 28. März: Horst FEIKE erhält die Ehrenmitgliedschaft.

Mit 22 Musikern tritt der SZ Wien-Mariahilf am 29. März das erste Mal bei der Konzertwertung des Wiener Blasmusikverbandes an und erreicht mit den Stücken "Militärmarsch Nr. 1" von Franz Schubert und der "Bauern-Polka" von Johann Strauß Sohn in der Leistungsstufe B einen sehr guten Erfolg.

Beim 9.Bundes-Spielmannszug-Treffen vom 07.-09.06.2003 in Baden erreicht der SZ Wien-Mariahilf beim Wertungsspiel hinter den SZ Linz, Judenburg, Graz und Bad Hall mit den Stücken "Bauern-Polka" (Johann Strauß Sohn) und "Aus dem Kärntnerland" (Johann Sitter) bei der Bühnen- und dem "Bozner Bergsteigermarsch" (Sepp Tanzer) bei der Marschwertung mit 82,17 Gesamtpunkten den 5.Platz und einen "sehr guten Erfolg".

Wahl von Heide Bruneder zur ÖFT-Vizepräsidentin.

5 Sterne ÖFT-Gütesiegel (2003)
2002

Neben einer regen Teilnahme an diversen Wettkämpfen im Laufe des Jahres fährt eine Abordnung unseres Vereins auch zum 31. Deutschen Turnfest nach Leipzig, 18.-22.Mai: Beim Wertungsmusizieren in der Gästeklasse erreicht der SZ Wien-Mariahilf mit den Stücken "Die Regimentskinder" (Julius Fucik) und "Wien bleibt Wien" (Johann Schrammel) bei der Bühnenwertung einen guten Erfolg.

Teilnahme an der Festveranstaltung „50 Jahre ÖTB“ am 19.Oktober in Wels.

Am 11. November stirbt Altobmann Benno FEYERABEND.

Der musikalischer Leiter des SZ, Ing. Wilfried Nebenführ schließt im November den viersemestrigen Kapellmeisterlehrgang des Wiener Blasmusikverbandes mit sehr gutem Erfolg ab.

Zweites SZ-Jahreskonzert am 22. November auf der Burg in Perchtoldsdorf.

31.Deutschen Turnfest in Leipzig (2002)
2001

Hauptversammlung am 30. März: Ehrenmitglied Ernst MAYR scheidet aus dem Turnrat aus. Gunter KRONFUSS und Ing. Wilfried NEBENFÜHR werden als Obmann-Stellvertreter bestellt.

Anfang März Beginn der SZ-internen Ausbildung von Nachwuchsmusikern.

Teilnahme am Bayrischen Landesturnfest vom 1.-4.Juni in Regensburg mit einer Spielgemeinschaft der SZ Wien-Mariahilf und Klosterneuburg.

Beim 10. Bundesturnfest des ÖTB vom 9.-14.Juli in Salzburg nimmt unser Verein am Vereinswettturnen der Männer und beim Spielmannszug-Wertungsmusizieren erfolgreich teil.

Ursula Zigler,
* WM-Teilnehmerin 2001
* 5-fache Staatsmeisterin 2001
*
Weltcup-Fünfte in Stuttgart 2001
* EM-Finalistin 2000
* 4-
fache Staatsmeisterin 2000
* 5-fache Staatsmeisterin 1999
wird ÖTB-Bundesmeisterin 2001

Heide BRUNEDER wird zur Präsidentin des Technischen Komitees der Europäischen Turnunion (UEG), dem höchsten Fachgremium für Rhythmische Gymnastik, gewählt.

5 Sterne ÖFT-Gütesiegel (2001)

10. Bundesturnfest des ÖTB in Salzburg (2001)

ÖTB-Bundesmeisterin Orsolya Zigler (2001)

2000

Offizielle Aufnahme des SZ Wien-Mariahilf in den Wiener Blasmusikverband am 17. Jänner.

Olympische Spiele in Sydney: Heide Bruneder ist als Kampfrichterin in Rhythmischer Gymnastik im Einsatz.

ÖTB Wien Turnfest vom 29.April-1.Mai in Perchtoldsdorf: zweiter Platz für unsere gemischte Vereinsmannschaft beim Vereinswettturnen, zweite Plätze für Kriemhilde Mikulka und Eduard Wrana, sowie zwei weitere Platzierungen unter den besten sechs.

16. Europameisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik vom 1.-4.Juni in Zaragoza: Ursula Zigler erreicht im Mehrkampf den 21.Platz (Band 17.Platz) und damit das Mehrkampffinale (20.Platz), 14.Platz in der Mannschaftswertung.

28. Österreichische Schülerinnenmeisterschaften vom 17.-18.Juni in Innsbruck: 5.Platz für Anna Winter in der Schülerinnenklasse 2, Schülerinnenklasse 3: 2.Platz für Michaela Veliov, 4.Platz für Michaela Pircher.

Wiener Landesmeisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik am 8.Oktober: elf 1.Plätze für Mariahilf: Florentina Dohnalik (Schülerinnenklasse 4, zwei 1.Plätze), Michaela Veliov (Schülerinnenklasse 3, vier 1.Plätze, vor Monika Petrov), Ursula Zigler (Meisterinnenklasse, fünffache Landesmeisterin).

Ursula Zigler gewinnt bei den Staatsmeisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik vom 14.-15.Oktober in Linz vier Titel.

Ursula Zigler wird am 13.November zur Sportlerin der Woche der Agentur Austrian Sports Net (ASN) gewählt.

Heide Bruneder wird Zweite bei der Wahl zur Funktionärin des Jahres.

Ursula Zigler erhält das Sportehrenzeichen des ÖFT.

Heide Bruneder wird in den Vorstand des ASVÖ Wien (Kontrolle) gewählt.

Schwimmtag des ÖTB-Wien im Floridsdorfer Hallenbad am 12.November: neun erste, je ein zweiter und dritter Platz, nur ein Schwimmer von einem anderen Turnverein konnte einen Mariahilfer schlagen.

Ursula Zigler belegt bei den Vorarlberger Turntagen den zweiten Mannschaftsplatz und gewinnt die Wertungen mit Band und Seil.

CD-Aufnahme für 40-Jahre WBV JubiläumsCD (unsere Beiträge: Neapel-Marsch, Fehrbelliner Reitermarsch) sowie Mitwirkung an der Festveranstaltung am 4.November anlässlich 40 Jahre Wiener Blasmusikverband in der Kurhalle Oberlaa.

Der ÖTB TV Wien-Mariahilf geht im Herbst online:
http://wien.oetb.at/tvmariahilf
ebenso der SZ Wien-Mariahilf:
http://www.spielmannszug.at/wien-mariahilf

4 Sterne ÖFT-Gütesiegel (2000)

Vereins-Infostand (2000)

40-Jahre WBV JubiläumsCD (2000)

1999

Hauptversammlung am 12. März: Als Fachwart für Kinderturnen wird Mag. Elke NEBENFÜHR bestellt. Sie übernimmt ab 15.September den Kinderturnplatz. Elfriede BEYBEL wird die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Internationale Clubweltmeisterschaften (AEON-Cup) in der Rhythmischen Gymnastik vom 6.-11.Oktober in Tokio: Ursula Zigler erreicht den 12.Platz.

Wiener Landesmeisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik am 16.Oktober: Schülerinnenklasse 4: 1.Platz für Michaela Pircher vor Michaela Veliov, Schülerinnenklasse 3: 1.Platz für Anna Winter, 3.Platz für Ursula Zigler in der Meisterklasse.

Ursula Zigler gewinnt bei den Staatsmeisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik von 24.-25.Oktober in Bregenz alle fünf Titel.

9.ÖTB-Bundesmeisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik vom 6.-7.November in Linz: 1.Platz für Anna Winter vor Michaela Pircher (5.Platz: Michaela Veliov) in der Schülerinnenklasse 3, Ursula Zigler wird ÖTB-Bundesmeisterin.

NÖ-Grand Prix in der Rhythmischen Gymnastik vom 21.-22.November in Korneuburg: 13.Platz im Mehrkampf und vier 8.Plätze in den Gerätefinali für Ursula Zigler, fünf Mariahilfer sind als Hauptbereichsleiter im OK tätig.

Als Überraschung kommen 274 Spielleute der ÖTB Spielmannszüge am 20.März aus ganz Österreich nach Perchtoldsdorf, um gemeinsam mit Bundeswart Edgar Gschladt seinen 60.Geburtstag zu feiern.

SZ-Konzert im Haus der Begegnung Mariahilf am 26.November (CD mit live-Mitschnitt).

SZ-Konzert-Mitschnitt (1999)

1998

Am 2. Juli stirbt Ehrenmitglied Roland STOSCHEK, am 22. August Ehrenmitglied Hilde HÖTTL im 93.Lebensjahr – sie war seit 1920 Vereinsmitglied.

Wiener Landesmeisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik am 4.Oktober: Ursula Zigler 3.Platz; Schülerinnenklasse 4: Michaela Veliov 4.Platz, Anna Winter 5.Platz, Antonia Nebenführ 6.Platz.

Österreichische Staatsmeisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik vom 17.-18.10. in Salzburg: 3.Platz außer Konkurrenz für Ursula Zigler.

24.-25.10.1998 SZ-Wochenendlehrgang in Münzkirchen (OÖ) mit Abschlusskonzert gemeinsam mit den SZ Münzkirchen und Klosterneuburg.

Wiener Landesmeisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik  (1998)
1997

1.Singabend im Vereinsheim am 28.Februar – eine bis heute gut besuchte Veranstaltung.

Hauptversammlung am 14. März: Turnrat und Amtswalter bleiben im wesentlichen unverändert.

Teilnahme am Deutschen Turnfest in München, 31.Mai – 07.Juni.

Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens des Österreichischen Fachverbandes für Turnen an Heide Bruneder.

Ganzseitige Vorstellung des Turnvereines Wien-Mariahilf im Buch „Nachwuchssport in Österreich“ des Bundeskanzleramtes.

8. Bundesspielmannszug-Treffen in Judenburg: Der SZ Wien-Mariahilf erreicht beim Wertungsmusizieren das Prädikat "2.Rang". Dieses nicht ganz befriedigende Ergebnis, hervorgerufen u.a. auf musikalischem Gebiet durch schlechte Intonation aus der Kombination von alten "Sandner"-Flöten mit Klappenflöten, lässt den Entschluss zu einer neuerlichen Umstellung bei den Flöten reifen, diesmal von B auf C.

Anlässlich "40-Jahre SZ Wien-Mariahilf" findet am 29.11.1997 im Gallitzin-Schlößl in Ottakring ein gut besuchtes Festkonzert mit Freunden und Gönnern unseres Spielmannszuges statt, bei dem das Ehrenzeichen des SZ Wien-Mariahilf verliehen wird an Edgar Gschladt und Manfred Nebenführ.

40-Jahre SZ Wien-Mariahilf (1997)

1996

9. Bundesturnfest des ÖTB vom 8.-14.Juli in Krems/Donau: 3.Rang beim Vereinswettturnen der Turner in der Stärkeklasse II, 3.Platz (Prädikat „1.Rang“) für den SZ Wien-Mariahilf beim Wertungsmusizieren, drei erste, zwei zweite, zwei weitere dritte Plätze sowie weitere elf Platzierungen unter den besten Zehn.

Olympische Spiele in Atlanta: Heide Bruneder ist als Kampfrichterin in Rhythmischer Sportgymnastik im Einsatz.

Am 15. November stirbt Ehrenmitglied Franz SLAMA im 94.Lebensjahr.

9.Bundesturnfest des ÖTB in Krems/Donau - Festabzeichen (1996)

9.Bundesturnfest des ÖTB in Krems/Donau (1996)

9.Bundesturnfest des ÖTB in Krems/Donau (1996)

1995

Hauptversammlung am 31. März: Turnrat und Amtswalter bleiben im wesentlichen gleich.

1. Schießwettkampf des Wiener Turngaues am 11.März – ein Wettkampf, der sich bis heute zu einem der beliebtesten Bewerbe entwickelt hat.

11. Junioreneuropameisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik in Prag: Erika Burian erreicht als beste Österreicherin den 34.Platz.

19. Weltmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik in Wien: Ingrid Burian ist Ersatzgymnastin, 20 Mariahilfer sind im Organisationskomitee beschäftigt, fünf (von insgesamt sieben) davon als Hauptbereichsleiter, der SZ Wien-Mariahilf spielt die Eröffnungsfanfare.

8.Platz für die Mariahilfer Gymnastinnen bei den RSG-Klub-Weltmeisterschaften in Tokio.

Gauturnfest der Wiener und Niederösterreichischen Turngaue vom 3.-5.Juni in Amstetten: ein zweiter, drei dritte Plätze sowie weitere fünf Platzierungen unter den besten Zehn.

110-Jahr-Feier des Turnvereins Mariahilf im Festsaal des Hotel Wimberger am 11. November: Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Herta Demel, Ferdinand Fröschl, Ernst Mayr, Walter Perutz und Paul Wochocz und des Vereinsehrenzeichens in Gold an Heide Bruneder, Benno Feyerabend und Manfred Nebenführ.

 
1994

Deutsches Turnfest in Hamburg, 15.-22.Mai: Wettkämpfe bestreiten Walter PERUTZ von den Turnern sowie der Spielmannszug.

Wiener Landesmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik: Wiener Juniorenmeisterin: Erika Burian, Vizemeisterin: Viera Klein, 3.Platz für Ingrid Burian in der Meisterklasse.

Österreichische Staatsmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik: Erika Burian wird Juniorenmeisterin mit den Keulen und 4-fache Vizemeisterin.

Ingrid Burian und Viera Klein wird mit der Gruppe des Wiener Landesverbandes österreichische Gruppenstaatsmeister.

Verleihung des Goldenen Verdienstzeichens der Republik Österreich an Heide Bruneder.

Heide Bruneder wird zur Vorsitzenden der Internationalen RG-Grand-Prix-Verbände gewählt.

 
1993

Hauptversammlung am 26. März: Der Turnrat wird in der alten Form bestätigt. Nach dem Rücktritt von Horst Feike übernimmt Hubert BRUNEDER das Amt des Heimwarts.

Erika Burian wird fünffache österreichische Schülermeisterin und Wiener Schülermeisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik, Ingrid Burian wird Wiener Vizemeisterin, belegt bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften den 5.Platz und nimmt mit der Nationalgruppe an den Europameisterschaften in Bukarest teil.

Ingrid Burian und Viera Klein werden mit der Gruppe des Wiener Landesverbandes Österreichischer Gruppenstaatsmeister.

7. Bundesspielmannszugstreffen vom 29.-31.Mai in Linz: Prädikat „2.Rang“ für den SZ Wien-Mariahilf beim Wertungsmusizieren.

Heide Bruneder wird in das Technische Komitee für Rhythmische Sportgymnastik der Europäischen Turnunion gewählt und zur Kampfrichter-Expertin des Weltturnverbandes FIG ernannt.

Verleihung des Sportehrenzeichens des Österreichischen Fachverbandes für Turnen an Ruth Schneeberger, Ursula Schneeberger und Ingrid Burian.

 
1992

Hauptversammlung am 27. März: Der Turnrat wird in abgeänderter Form wiedergewählt: Turnwart Männer – Paul WOCHOCZ, Turnwart Frauen – Günter MIKULKA, Fachwart für Kinderturnen – Barbara FICHTNER.

Am 15. April stirbt Altobmann und Ehrenmitglied Ing. Karl GSCHLADT;

Ruth Schneeberger wird Wiener Landesmeisterin und bei den Staatsmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik dreimal Vizemeisterin und Staatsmeisterin bei den Keulen.

Viera Klein erreicht bei den Österreichischen Schülermeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik den 3.Platz.

Olympische Spiele in Barcelona: Heide Bruneder ist als Kampfrichterin in Rhythmischer Sportgymnastik im Einsatz

Österreichweite Einführung des Österreichischen Gymnastikabzeichens unter der Leitung von Mimi Bogg.

Im Herbst jährt sich die Wiedergründung des Vereines nach dem 2.Weltkrieg zum 40.Mal.

 
1991

8. Bundesturnfest des ÖTB vom 8.-14.Juli in Graz: 3.Platz beim Vereinswettturnen der Turner Stärkeklasse 2, 8.Platz für den SZ Wien-Mariahilf beim Wertungsmusizieren, das erstmalig auch bei einem Bundesturnfest durchgeführt wurde, sowie fünf erste, drei zweite, zwei dritte Plätze sowie weitere 19 Platzierungen unter den besten Zehn für Mariahilfer Turngeschwister.

Ruth Schneeberger wird Wiener Landesmeisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik.

Heide Bruneder wird zur Bundesfachwartin in Rhythmischer Sportgymnastik des ASVÖ gewählt.

 8.Bundesturnfest des ÖTB in Graz - Festführer (1991)

8.Bundesturnfest des ÖTB in Graz (1991)

1990

Im Frühjahr stirbt Ehrenmitglied Felix SÖLDNER.

Hauptversammlung am 16. März: Ing. Gernot KOGLER wird neuer Obmann.

7. Wiener Gauturnfest in Wien vom 21.-24.Juni: 1.Rang im Vereinswettturnen der Turnerinnen und Turner.

Ruth Schneeberger wird Wiener Landesmeisterin, ihre Schwester Ursula Wiener Juniorenmeisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik.

 
1989

Hauptversammlung am 31. März: Ehrenmitglied Ing. Karl SANDBACH erhält das Ehrenzeichen in Gold des ÖTB für 75 Jahre Zugehörigkeit.

6. Bundesspielmannszugtreffen vom 29.April-1.Mai in Bad Hall: 7.Platz für den SZ Wien-Mariahilf beim Wertungsmusizieren, Prädikat „1.Rang“ für die Gruppe „Flöten mit Trommel“ und Prädikat „2.Rang“ für die Bläser des SZ Wien-Mariahilf.

Ursula Schneeberger wird Wiener Juniorenmeisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik.

Am 22. Dezember stirbt Ehrenmitglied Ing. Karl SANDBACH als ältestes Vereinsmitglied im 94.Lebensjahr.

 
1988

Hauptversammlung am 18. März: Turnrat und Amtswalter bleiben im wesentlichen gleich; Kriemhilde HOPFINGER wird Säckelwartin, Gerda MÜLLER erhält die Ehrenmitgliedschaft.

Ursula SCHNEEBERGER wird Wiener Juniorenmeisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik.

Olympische Spiele in Seoul: Heide Bruneder ist als Kampfrichterin in Rhythmischer Sportgymnastik im Einsatz.

Ruth Schneeberger erreicht mit der Nationalgruppe bei den Europameisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik in Helsinki den 10.Platz.

 
1987

Hauptversammlung am 27. März: Franz SLAMA, Felix SÖLDNER und Roland STOSCHEK werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Ruth SCHNEEBERGER wird Wiener Schülermeisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik, ihre Schwester Ursula Meisterin in der Schülerklasse 3.

28 Mariahilfer nehmen am Deutschen Turnfest in Berlin vom 31.Mai – 07.Juni teil.

Bei der Rätselwanderung des Wiener Turngaues erreicht unsere Vereinsmannschaft den 1.Rang.

30-Jahr-Feier des SZ Wien-Mariahilf im Rahmen der Vereinsjulfeier.

 
1986

Hauptversammlung am 21. März: Beschluss über Änderung des Vereinsnamens; der Turnrat bleibt im wesentlichen gleich. Offizielle Änderung des Vereinsnamens in „ÖTB-TV. Wien-Mariahilf“ durch einen Bescheid der Sicherheitsdirektion Wien vom 3.April.

Ilse WICHA erhält die „Ehrenurkunde des Wiener Turngaues“.

5. Bundesspielmannszugtreffen vom 17.-19.Mai in Salzburg anlässlich der Feier 30 Jahre SZ Salzburg: Prädikat „sehr gut“ und 6.Platz für den SZ Wien-Mariahilf beim Wertungsmusizieren.

7. Bundesturnfest des ÖTB vom 9.-13.Juli in Krems/Donau: 3.Platz beim Vereinswettturnen der Turner in der Stärkeklasse V, der SZ Wien - unter starker Beteiligung des SZ Wien-Mariahilf - wird auserkoren, den "Großen Zapfenstreich" - eine für alle Musikkapellen gleichermaßen ehrenvolle wie schwierige Aufgabe - darzubieten.

 7.Bundesturnfest des ÖTB in Krems/Donau - Festabzeichen (1986)

7.Bundesturnfest des ÖTB in Krems/Donau (1986)

1985

Hauptversammlung am 29. März: Ernst MAYR wird als Obmann wiedergewählt, die anderen Turnratsmitglieder und Amtswalter bleiben im wesentlichen gleich.

Bestellung von Mimi BOGG zur Vorsitzenden des Österreichischen Gymnastikbundes.

Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens unseres Vereins absolviert die Läufergruppe unter der Leitung von Heinz WEISZL vom 19.-20.April nach dem Motto „Für jedes Jahr 1 Kilometer“ einen 100 km Staffellauf von Wien nach Krems.

Gauturnfest in Klosterneuburg vom 06.-09.Juni: 30 Mariahilfer sind am Start und erreichen 7 erste, 8 zweite und 5 dritte Ränge.

100-Jahr-Feier des Turnvereines Wien-Mariahilf in den Sofiensälen am 16. November.

100-Jahr-Feier des Turnvereines Wien-Mariahilf in den Sofiensälen (1985)

100-Jahr-Feier des Turnvereines Wien-Mariahilf in den Sofiensälen (1985)

1984

Hauptversammlung am 16. März: Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Hilde Höttl;

6.Gesamtrang für Mariahilf in der Vereinswertung des Wiener Turngaues;

Europameisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik vom 15.-18.November: Technische Direktorin: Heide Bruneder, weitere drei Mariahilfer sind im Organisationskomitee beschäftigt;

Stiftungsfest der Wiener Akademischen Turnvereines am 21.April: je zwei erste und zweite Plätze für Mariahilf;

 
1983

Hauptversammlung am 8. April: neuer Obmann: Ernst Mayr;

Bundesspielmannszugtreffen vom 21.-23.Mai in Graz: Prädikat „Sehr gut“ beim Wertungsmusizieren für den Spielmannszug Mariahilf;

Edgar Gschladt wird zum Bundesfachwart für Spielmannswesen im ÖTB gewählt;

1.Rang für Mariahilf bei der Rätselwanderung des Wiener Turngaues;

 
1982

25-Jahr-Feier des Spielmannszuges im Rahmen der 10-Jahres-Feier des Wiener Gauspielmannszuges bei einer Schifffahrt;

Heide Bruneder wird im März zur Bundesfachwartin für Rhythmische Sportgymnastik des Österreichischen Fachverbandes für Turnen gewählt

 
1981

Eröffnung des neuen Vereinsheimes in der Mittelgasse 26 am 13. März, erster Heimwart Gunter Kronfuss;

Beginn der Probebetriebes des Spielmannszuges Wien-Mariahilf im neuen Vereinsheim am 19.März;

6. Bundesturnfest des ÖTB vom 13.-19.Juli in Villach: 1.Rang beim Mannschaftswettkampf für die Mariahilfer Jungturner, 3.Rang beim Vereinswettturnen der Turnerinnen, je zwei erste, zweite und dritte Plätze, insgesamt 15 Platzierungen unter den ersten Zehn;

Claudia Veprek erreicht bei den Wiener Landesmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik den 3.Platz;

Verleihung der Ehrenmitgliedschaft im Rahmen der Julfeier am 12. Dezember im Haus der Begegnung Mariahilf an Fritz Höng und posthum an Trude Höttl;

Einrichtung eines Kindergartens zur Weihnachtszeit

Eröffnung des neuen Vereinsheimes in der Mittelgasse 26 (1981)

6. Bundesturnfest des ÖTB in Villach -Festführer (1981)

1980

Hauptversammlung am 29. Februar im Gasthaus Musil (Mollardg. 3): neuer Obmann: Edgar Gschladt, Oberturnwart: Ilse Wicha, Männerturnwart: Paul Wochocz;

Wiener Gauturnfest vom 4.-8.Juni auf der Schmelz: 1.Platz beim Vereinswettturnen der Turnerinnen in der Stärkeklasse 3, 3.Rang beim Vereinswettturnen der Turner in der Stärkeklasse 4, weiters fünf 1.Plätze für Einzelwettkämpfer und Staffeln;

Heide Bruneder wird zur österreichischen Kampfrichterobfrau in der Rhythmischen Sportgymnastik gewählt;

Abschluss eines Mietvertrages für ein Lokal in der Mittelgasse 26

 
1979

Hauptversammlung am 30. März: zum letzten Mal im „Heinrich Wald Heim,“ neue Turnwarte: Ing. Peter Schuster, Paul Wochocz, Gymnastikfachwarte: Heide Bruneder, Gerda Müller, Mimi Bogg;

Aufnahme einer Langspielplatte der ÖTB- Spielmannszüge unter Beteiligung des Mariahilfer Spielmannszuges;

Claudia Veprek erreicht bei den Wiener Landesmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik den 4.Platz;

2. Bundesjugendtreffen vom 12.-15.Juli in Ybbs: 2.Rang beim Mannschaftswettkampf für den Turnverein Wien-Mariahilf

"Parte" fürs alte Vereinsheim (1979)

Langspielplatte der ÖTB- Spielmannszüge (1979)

1978

Hauptversammlung am 31. März: neuer Turnwart: Norbert Kyrian, Spielmannszugleiter: Peter Oberleitner;

1. Gaujugendtreffen vom 25.-28.Juni: 2.Rang für Alexandra Kordik;

Gründung einer Tennisabteilung

 
1977

20-Jahr-Feier des Spielmannszuges mit einem Festkonzert am 16.April im Haus der Begegnung und Übergabe des Schellenbaums an den Spielmannszug Wien-Mariahilf

20-Jahr-Feier des Spielmannszuges (1977)

1976

Hauptversammlung am 27. Februar: Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Ing. Karl Sandbach, neuer Turnwart: Julius Waschkau;

5. Bundesturnfest des ÖTB in Salzburg vom 12.-18.Juli: drei erste Plätze für Mariahilfer Turner und Turnerinnen und 3.Platz beim Vereinswettturnen der Turner, 4.Platz beim Vereinswettturnen der Turnerinnen

5.Bundesturnfest des ÖTB in Salzburg (1976)

1975

90-Jahr-Feier des Turnvereins Wien-Mariahilf in den Sofiensälen am 15.November

90-Jahr-Feier des Turnvereins Wien-Mariahilf in den Sofiensälen (1975)
1974

Gauturnfest vom 23.-26.Mai: 125 Mariahilfer Teilnehmer (von 220 Mitglieder), 13 erste Plätze;

Siegfried Brauner erreicht den 1.Rang bei den Schülermeisterschaften im Turnen und den 3.Rang bei den Wiener Landesmeisterschaften (Schülerklasse);

Gerlinde Demel erreicht den 2.Rang, Ilse Wicha den 3.Rang  bei den Wiener Landesmeisterschaften im LA-5-Kampf, Gabi Grössing den 3.Platz in der Jugend A;

Aufbau der Rhythmischen Sportgymnastik im Wiener Turngau unter der Leitung vom Turnverein Mariahilf;

Lesung von Trude Marcik am 22. November im Vereinsheim des Turnvereins Mariahilf

 
1973

Hauptversammlung am 26. Jänner: neuer Obmann-Stv: Ing. Gernot Kogler, Turnwart: Walter Kaplanek, Altersturnwart: Julius Waschkau, erstmals ein bezahlter Turnlehrer für das Männer- und Frauenturnen;

Deutsches Turnfest in Stuttgart vom 12.-17.Juni: starke Beteiligung des Spielmannszuges

 
1972

Hauptversammlung am 25. Februar: Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Ing. Karl Gschladt;

Traude Durstberger wird ÖTB-Bundesmeisterin im Riesentorlauf;

Beginn des Übungsbetriebes des Gauspielmannszuges Wien auf Initiative von Mariahilf im Vereinsheim Mariahilf, erster Fachwart: Edgar Gschladt

  
1971

Hauptversammlung am 26. Februar: neuer Obmann: Benno Feyerabend, Turnwart: Julius Waschkau, Säckelwart: Ing. Stefan Hubmayr, Schriftleitung Vereinsnachrichten: Ing. Gernot Kogler;

4.Bundesturnfest des ÖTB vom 14.-18.Juli in Linz: Jeweils 1.Rang in den Vereinswettkämpfen der Turner und Turnerinnen

4.Bundesturnfest des ÖTB in Linz - Festführer (1971)
1970

Hauptversammlung am 13. März: neuer Säckelwart und Schriftleiter der Vereinsnachrichten: Walter Jama;

gemeinsames Gauturnfest von Wien und Niederösterreich vom 3.-5.Juli in Amstetten: 1.Platz beim Vereinswettturnen in der Stärkeklasse II, weitere sechs erste Plätze

 
1969

Hauptversammlung am 28. Februar: Ing. Gernot Kogler wird Leiter des Musikzuges

 
1968

Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Prof. Arnold Tokstein;

Gaugerätewettkämpfe am 4. Mai: ein 1.Platz für den Turnverein Mariahilf;

Vergleichswettkampf zwischen den Turnvereinen Mariahilf und Ferlach am 5.Oktober in Ferlach;

erste „Hans-Kaminger-Wanderung“ im Gedenken an den im Vorjahr verstorbenen Hans Kaminger in den Wienerwald am 26. Oktober

 
1967

Hauptversammlung am 3. März: neuer Obmann: Julius Waschkau, neuer Turnwart: Sieghard Fischer, Schriftwart: Hilde Höttl

 
1966

3. Bundesturnfest des ÖTB vom 13.-17.Juli in Innsbruck: 1.Rang beim Vereinswettturnen in der Stärkeklasse III, weitere sechs Platzierungen unter den ersten zehn, davon ein 1.Platz

3.Bundesturnfest des ÖTB in Innsbruck - Festführer (1966)
1965

erstmalige Verleihung des Mariahilfer Ehrenzeichens an Gustav Schäffler, Franz Rohrhofer, Theodor Platzer, Josef Fent, Anton Berger und Leopold Hanak bei der Hauptversammlung

4. Gymnaestrada vom 20.-24.Juli in Wien: starke Beteiligung von Mariahilfer Turner und Turnerinnen

Gymnaestrada (1965)
1964

Hauptversammlung am 14. Februar: neuer Obmann-Stv: Roland Stoschek, Walter Kaplanek (Turnwart);

Gauturnfest vom 27.-28.Juni in Krems: 5 erste Plätze für Mariahilf;

Inge Moser wird österreichische Jugendstaatsmeisterin im Geräteturnen;

Gerd Beybel wird Wiener Landesmeister in der 4x100m Bruststaffel;

Erhalt der Wiener Gaufahne als „gaubester Verein;“

Posthume Verleihung der Ehrenmitgliedschaft des Wiener Turngaues an Heinrich Wald;

Turnratsitzung am 26.November: Beschluss ein Mariahilfer Vereinsabzeichen zu schaffen, welches auch als Ehrenzeichen verwendet wird

Vereinslogo 
1963

Anturnen am 29. Jänner wieder in der angestammten Turnhalle in der Marchettigasse;

Hauptversammlung am 3.März: Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Anton Berger, Hans Kubowy, Theodor Platzer, Heinrich Wald;

Inge Moser wird Wiener Landesjugendmeister im Geräteturnen;

Am 3. August stirbt Heinrich Wald, der aufgrund seiner langjährigen Verdienste um den Verein und auch das Turnen in Österreich die Ehrenmitgliedschaft des Vereines und zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Ihm zu Ehren wurde das Vereinsheim in „Heinrich Wald-Heim“ umbenannt

 
1962

Hauptversammlung am 2. März: neuer Obmann-Stv. Walter Kaplanek, Säckelwart: Hans Höttl, Stabführer: Manfred Nebenführ;

Anmietung von Räumlichkeiten in der Millergasse 27 für ein Vereinsheim;

100-Jahr-Feier des Turnvereins Baden 1862 am 27.Oktober: Teilnahme der Mariahilfer Trampolinabteilung und des Spielmannszuges – erstmals in Österreich mit Mädchen (Hannelore Gschladt, Ellen und Heide Heller, Inge Wald, Sieghild Waschkau, Helga Weiszl);

Erhalt der Wiener Gaufahne als „gaubester Verein“

 
1961

Karl Nekam wird Wiener Meister im LA-5-Kampf;

Günter Lurf wird Wiener Meister im Gerätekunstturnen;

Erhalt der Wiener Gaufahne als „gaubester Verein“;

 
1960

75-Jahr-Feier des Turnvereins Mariahilf in den Wiener Sofiensälen am 2. April: Übergabe der neuen Vereinsfahne;

2. Bundesturnfest des ÖTB in Graz vom 12.-17.Juli: Karl Stoiber und Renate Wagner belegen beim Turnfestwettkampf jeweils den 2.Rang, 1.Rang für die Turnerinnenriege in der Stärkeklasse IV, weitere drei erste und vier zweite Plätze für Mariahilf;

Karl Stoiber wird Wiener Juniorenmeister und österreichischer Vizejuniorenmeister im Kunstturnen;

Günter Lurf wird Wiener Akademischer Meister im Kunstturnen;

Karl Nekam wird Wiener Meister im internationalen-5-Kampf, Vizemeister im 10-Kampf und belegte den 5.Platz bei der Österreichischen 10-Kampf-Meisterschaft;

Renate Wagner wird Wiener Meisterin im LA-5-Kampf;

Erhalt der Wiener Gaufahne als „gaubester Verein“;

75-Jahr-Feier des Turnvereins Mariahilf in den Wiener Sofiensälen (1960)

2.Bundesturnfest des ÖTB in Graz - Festführer (1960)

1959

Hauptversammlung am 27. Februar: neuer Obmann: Ing. Karl Gschladt;

Wiener Gauturnfest vom 26.-28.Juni: 1.Platz beim Vereinswettturnen der Männer und der Frauen;

Gründung einer Gymnastikabteilung unter der Leitung von Gerda Müller;

Herwig Bitterlich wird Wiener Meister im Kunstturnen;

Karl Nekam wird Wiener Meister im internationalen-5-Kampf;

Erhalt der Wiener Gaufahne als „gaubester Verein“

 
1958

erste Ausgabe der „Mariahilfer Vereinsnachrichten“ als regelmäßig erscheinende Zeitung, erster Schriftleiter: Edgar Gschladt.

Deutsches Turnfest in München vom 20.-28.Juli: Prädikat „Sehr gut“ beim Vereinswettturnen

Deutsches Turnfest in München - Festführer (1958)

1957

Hauptversammlung am 22. Februar: neue Leiterin der Frauenabteilung: Gerti Zeitz;

Gründung eines Fanfarenzuges, aus dem sich der Spielmannszug entwickelte, unter der Leitung von Fritz und Manfred Nebenführ nach Rieder Vorbild;

Gründung einer Basketballmannschaft unter der Leitung von Gerold Fischer

Fanfarenzug (1957)

1956

Hauptversammlung am 11. Februar: Namensänderung auf „Allgemeiner Turnverein Wien–Mariahilf“;

1. Bundesturnfest des ÖTB in Wels vom 13.-15.Juli: 2.Rang beim Vereinswettturnen der Turnerinnen Stärkeklasse 2 und 3.Rang beim Vereinswettturnen der Turner Stärkeklasse 2 für den Turnverein Mariahilf;

Wiener Gauturnfest am 1. Juli auf dem ASVÖ-Platz: Erhalt der Wiener Gaufahne als „gaubester Verein“;

1.Bundesturnfest des ÖTB in Wels - Festführer (1956)

1955

Wahl von Heinrich Wald zum Wiener Gauobmann und von Julius Waschkau zum Wiener Gauturnwart

 
1954

Pachtung eines Strandplatzes auf dem „Stürzelwasser“ und Errichtung der nach Paul Frankenstein benannten Hütte

Strandhütte (1954)
1953

Hauptversammlung am 23. März: neuer Obmann: Heinrich Wald, neuer Turnwart: Julius Waschkau;

als Turnplätze wurden benutzt: Loquaiplatz 4, Kandlgasse 30, Gumpendorferstraße 4;

erste Julfeier seit der Wiedergründung am 22.November

 
1952

Gründung des „Österreichischen Turnerbundes“ am 6. Juli in Wels;

Gründung eines Proponentenkomitees in Mariahilf unter der Führung von Heinrich Wald;

Wiedergründung des Turnvereines als „Allgemeiner Turnverein Mariahilf“ bei der Hauptversammlung am 3.Oktober, Turnrat: Hans Kaminger (Obmann), Karl Sandbach (Obmann Stv.), Alois Pecher (Schriftwart), Rudolf Paumann (Säckelwart), Ernst Eder, Anton Berger, Heinrich Wald (Turnwarte)

ÖTB
1951

Erste Kontaktaufnahmen ehemaliger Mitglieder des Turnvereins Mariahilf über eine Wiedergründung des Turnvereins

 
1945

Plünderung des Vereinsheimes in der Millergasse 5 und dabei Verlust der Vereinsfahne und des gesamten Archivs;

während des 2. Weltkrieges fallen 41 Mitglieder;

Verbot aller Turnvereine, die im ehemaligen „Deutschen Turnerbund 1919" Mitglied waren

 
1942

kriegsbedingte Einstellung des bereits eingeschränkten Turnbetriebes

 
1938

Gleichschaltung und Eingliederung in den „Deutschen Reichsbund für Leibeserziehung“

 
1934

Hauptversammlung am 9. März: neuer Obmann: Fritz Müller, Robert Slonek wird Turnwart;

Verhängung einer Turnsperre über alle Turnvereine des Deutschen Turnerbundes 1919 durch Erlass des Bundeskanzleramtes vom 7.August und Bestellung von Georg Trauner (Bürgermeister vom Weyer/Enns) zum bundesstaatlichen Verwalter des Deutschen Turnerbundes;

ab 14. Oktober nimmt der Turnverein Mariahilf als Turnverein „Turnerlust“ seinen Betrieb wieder auf

 
1933

Verleihung des Ehrenbriefes des Bundes an Robert Slonek und Gustav Schäffler, Verleihung des Ehrenbriefes des Turngaues Wien an Heinrich Wald

 
1932

Hauptversammlung am 22. Jänner: neuer Obmann: Robert Slonek;

Kreisturnfest in St. Pölten vom 16.-17.Juli: 2.Platz im Vereinswettturnen der Turner, 1.Platz im Vereinswettturnen der Turnerinnen

 
1931

Hauptversammlung am 23. Jänner: neuer Obmann: Ing. Ferdinand Rieger, Turnwarte: Arnold Tokstein, Theodor Platzer

 
1930

45-Jahr-Feier des Turnvereins Mariahilf mit Schauturnen in der Halle des Ersten Wiener Turnvereines am 1. Mai 1930;

3. Bundesturnfest in Innsbruck vom 10.-13.Juli

 
1929

positive Ablegung der Prüfung zum Turn- und Sportabzeichen durch einige Turner

 
1928

3. Kreisturnfest in Krems/Donau vom 26.-28.Mai: 1.Platz für die Turnerinnen in der Stärkeklasse 1;

Schauturnen im Wimberger am 10.November;

Heinrich Spaniel erhält das Silberne Ehrenzeichen des „Wiener Turngaues“ und die Ehrenmitgliedschaft in der Wiener Vorturnerschaft

 
1927

Bau einer Holzhütte am Strandplatz

Badehütte (1927)
1926

Wahl eines neuen Turnrates: Obmann: Karl Schwab, Robert Slonek, Turnwarte: Heinrich Wald, Toni Berger, Frauenturnwart: Rudolf Demmer, Knabenturnen: Leopold Feike, Mädchenturnen: Karl Görner, Schriftwarte: Hans Kaminger, Michael Koppacher, Säckelwarte: Heinrich Marcik, Hugo Heidl, weitere Mitglieder: Josef Fent, Anton Baum, Emil Nebenführ, Fritz Höng (beide Zeugwarte);

2. Bundesturnfest vom 15.-18.Juli in Wien: 6. Rang im Vereinswettturnen und zahlreiche Einzelerfolge;

Verbandsturnfest des Deutschen Turnerverbandes in Aussig/Elbe, 1.Platz für den TV. Mariahilf im Vereinswettturnen;

aufgrund des großen Andranges  (zehn Riegen in der Männerabteilung) wurde ein Zweigbetrieb in der Globushandelsschule in Wien V. als selbständiger, verbandsloser Verein „Turnerlust“ eingerichtet;

im Herbst Anmietung eines Strandplatzes (825m²) vom Chorherrenstift Klosterneuburg

 
1925

40-Jahr-Feier des Turnvereins Mariahilf;

Heinrich Spaniel, Karl Schwab und Rudolf Hollowatsch werden in den Gauturnrat gewählt;

bei der 25-Jahr-Feier des TV. Plauen im Vogtlande ist eine Delegation vom TV. Mariahilf vertreten

 
1924

2. Kreisturnfest vom 18.-20.Juli in Wiener Neustadt: 1. Platz im Musterriegenturnen für Mariahilf, 2. Platz im Vereinswettturnen für Mariahilf, 3.Platz im Zehnkampf der Altersstufe 1 für Alfred Bittersmann;

die ersten Vereinsnachrichten werden herausgegeben

 
1923

Werbeschauturnen am Wiener Trabrennplatz am 23.September ausgerichtet vom 1. Wiener Turnverein und TV. Mariahilf;

aufgrund der hohen Inflation betrug der Mitgliedsbeitrag im Juli 5000 Kronen (1922: 200 Kronen, 1921: 30 Kronen, 1920: 3 Kronen)

 
1922

Hauptversammlung: neuer Obmann: Karl Schwab, Paul Frankenstein, Turnwarte: Robert Slonek, Heinrich Wald, Frauenturnwart: Heinrich Spaniel, weitere Mitglieder: Josef Fent, Dr. Valentin, Hans Kaminger, Michael Koppacher, Heinrich Marcik, Toni Berger, Ernst Partilla, Fritz Höng;

1.Bundesturnfest vom 21.-23.Juli in Linz: Josef Kotsch gewinnt den Bewerb über 500m Brustschwimmen

 
1921

Kreisturnfest in Korneuburg vom 23.-24.Juli

 
1920

Gründung einer eigenen Knabenabteilung, Einführung des Frauenturnens im Herbst und Gründung einer Mädchenabteilung;

35-Jahr-Feier des Turnvereins Mariahilf am 19. September auf dem Sommerturnplatz mit einem Festabend in der „Zur schönen Schäferin“

 
1919

Versammlung der Mitglieder im Februar und Nachwahlen des Turnrates: Obmann: Robert Slonek, Turnwarte: Karl Marcik, Toni Berger. Weitere Mitglieder: Anton Bittersmann, Karl Schwab, Heinrich Wald, Hugo Heidl, Heinrich Marcik, Josef Fent, Paul Frankenstein, Raimund Busch, Karl Sandbach;

Zusammenschluss des „Deutschen Tunerbundes 1889“ mit dem „Turnkreis Deutsch-Österreich“ und dem „Arndtverband“ zum „Deutschen Turnerbund 1919“

 
1918

während des 1.Weltkrieges wurden 86 Mitglieder zum Militär eingezogen, davon sind 17 gefallen, 2 vermisst, 7 gefangen, 29 verwundet, 26 ausgezeichnet

 
1915

kriegsbedingt gemeinsamer Turnbetrieb mit dem TV. Sechshaus

 
1914

Einberufung der meisten Mitglieder zum Kriegsdienst;

Zusammenschluss der nicht wehrfähigen Mitglieder zur Turnerhilfsvereinigung

 
1913

6. Bundesturnfest vom 9.-12.August in Eger: 1.Platz für die Pferdmannschaft;

Bewilligung des k.u.k. Niederösterreichischen Landesschulrat zum Betreiben des Jugendturnens

 
1910

25-Jahr-Feier des Turnvereins Mariahilf mit Schauturnen in Weigl’s Katharinenhalle und im Altdeutschen Saale am 5. November;

Generationswechsel im Turnrat anlässlich der Hauptversammlung am 13.Dezember, neuer Obmann: Ludwig Kress, Turnwart: Hans Kubowy. weiter Turnratsmitglieder: Emil Fürst, Alfred Bittersmann, Franz Kalsner, Josef Fent, Franz Rohrhofer, Alois Hollmann, Richard Kress

 
1908

Wiederwahl von Gustav Schäffler zum Obmann des Niederösterreichischen Turngaues

 
1907

Gustav Schäffler wird zum Obmann des Niederösterreichischen Turngaues gewählt;

5. Bundesturnfest in Innsbruck vom 20.-22.Juni

5.Bundesturnfest in Innsbruck - Festführer (1907)
1905

20-Jahr-Feier des Turnvereins Mariahilf in Weigl’s Katharinenhalle am 14. November

 
1904

Olympische Spiele in St. Louis: Julius Lenhart gewinnt zwei Goldmedaillen;

Gründung einer Bergsteigerriege

Olympiasieger Julius Lenhart (1904)
1903

4. Bundesturnfest in Berlin: 2. Platz für Heinrich Wolf

4.Bundesturnfest in Berlin - Festkarte (1903)

1902

Schauturnen am 25.Oktober im Festsaal vom Hotel Wimberger;

Julfeier am 10.Dezember

 
1900

15-Jahr-Feier des Turnvereins Mariahilf am 1.Juli mit einem Schauturnen auf dem Sommerturnplatz in der Grabnergasse;

Heinrich Endesfelder gründet in Plauen im Vogtlande einen Turnverein mit Mariahilfer Unterstützung

 
1897

Gründung einer Schwimmabteilung

 
1896

2. Bundesturnfest des Deutschen Turnerbundes 1889 in Salzburg: Turnfestsieger wird Robert Slonek

 
1895

Gründung einer Sängerriege

 
1893

Fritz Plessl wird zum Gauobmann gewählt;

Paul Frankenstein, Gustav Schäffler, Franz Regentik und Ing. Julius Lenhart legen die Vorturnerprüfung ab

Paul Frankenstein, Gustav Schäffler, Franz Regentik und Ing. Julius Lenhart legen die Vorturnerprüfung ab (1893)

1892

1. Bundesturnfest des Deutschen Turnerbundes 1889 in Reichenberg, vier erste Plätze für den Turnverein Mariahilf;

Fritz Plessl wird zum Bundesturnwart gewählt

 
1891

Heinrich Endesfelder wird beim 10. Gauturnfest 1. Sieger im Geräteturnen

 
1889

Vereinigung der 1888 ausgeschlossenen Vereine mit dem „Deutschen Turnerbund für Nordböhmen“ zum „Deutschen Turnerbund 1889“

 
1888

Gründung der Kneipverbindung „Germanen“;

Ausschluss des „Niederösterreichischen Turngaues“ aus dem „Turnkreis Deutsch-Österreich“;

Heinrich Schwarz wird zum 1. Ehrenmitglied ernannt

Kneipverbindung "Germanen" (1888)

1885

Gründung  „Turnverein im Wiener Bezirk Mariahilf“ am 9. Oktober als reiner Männerturnverein, der sich vom Turnverein Sechshaus abgespalten hat. Erster Obmann Adolf Sickenberg, erster Turnwart Fritz Plessl. Turnsaal war in der Staatsrealschule in Wien VI. in der Marchettigasse und der Sommerturnplatz in der Grabnergasse